Mammas und Pappas

Der Raum in der Lennéstraße 13a ist freundlich hergerichtet: Decken liegen aus, Tee und Wasser stehen bereit. Wie jeden Dienstag um 16 Uhr erwartet Susan Glimmerveen den Kinderwagen-Chor „The Mammas & The Pappas“ zum wöchentlichen Chorgesang. Der Name ist keine Reminiszenz an die gleichnamige Kultband der 1970er Jahre. Es handelt sich um echte Mamas und Papas aus Potsdam. Frischgebackene Eltern haben seit April dieses Jahres die Möglichkeit, gemeinsam die Kunst des mehrstimmigen Singens im Beisein ihrer Sprösslinge zu erlernen.

Bequem sitzend gibt es zur Vorbereitung zunächst Atem- und Körperübungen. „Es ist der einzige Chor, bei dem ich sitze“, lacht Susan Glimmerveen. Um den Körper als Klangraum voll auszuschöpfen, stehen Sänger üblicherweise, doch in der Runde der „Mammas und Pappas“ ist es entspannter, auf Augenhöhe mit den Kindern im Alter von drei Monaten bis zu drei Jahren zu sein. Sie sind schließlich Teil des Geschehens. Die Lieder, die nun angestimmt werden, stammen aus dem reichen Fundus der passionierten Chorleiterin. Die einfachen, schönen Melodien aus anderen Ländern und Kulturen sind eingängig und berührend, ob melancholisch, fröhlich oder ganz rhythmisch. Bald erklingen die ersten zwei-, dann drei- und sogar vierstimmigen Kanons. Die Harmonie der Klänge, die nun den Raum erfüllen „führen in eine andere Dimension“, wie Susan es ausdrückt. Es wäre schade, dies zu zerreden, man kann es nur selbst erleben. Wie die anwesenden Kinder. Sie fühlen sich auch ohne große Einwirkungen des jeweiligen Elternteils aufgehoben und geborgen.

Das mehrstimmige, gemeinsame Singen in der Gruppe war immer schon eine große Kraftquelle für Körper und Geist. Über drei Millionen Menschen in Deutschland singen in Chören. Nicht nur, dass sie damit anderen Menschen besondere Momente bescheren, Sänger sind in der Regel lebenszufriedener, ausgeglichener und besitzen mehr Selbstbewusstsein als Nichtsänger, wie der Münsteraner Musikpsychologe Karl Adamek herausgefunden hat. Drum singe, wem Gesang gegeben …

Susan Glimmerveen (55) ist gebürtige Niederländerin und lebte viele Jahre in England. 2012 kam sie nach Potsdam. Sie hat langjährige Erfahrung als Chorleiterin und leitet seit 2014 einen Chor in Caputh. Bevor sie den Kinderwagen-Chor „The Mammas & The Pappas“ gründete, bot sie Wiegenlieder-Workshops an. Anfang Herbst dieses Jahres wird sie in Babelsberg einen weiteren Chor gründen, ebenfalls einen „Kinderwagen-Chor“. | Edith Schwarz

dienstags 16-17 Uhr
Hebammenpraxis in der Lennéstraße 13 a
Schnupperstunde gratis
Sammelkarte für 10 Mal: 70 Euro
Anmeldung:
Kinderwagenchor@gmail.com

Written by BV